150 Orgeln aus sieben Jahrhunderten

Fast jedes Dorf in Ostfriesland und im Rheiderland hatte vor 1500 eine Orgel, also noch bevor Amerika entdeckt wurde. Das war einmalig in ganz Europa.
Und so ist es bis heute: 150 Instrumente aus sieben Jahrhunderten klingen in dieser Region, die auch als Orgellandschaft bezeichnet wird, z.B. eine italienische Orgel in Rhede, die französische Barockorgel in Stapelmoor, die niederländische Orgel in Bellingwolde, eine englische in Jemgum.

In Weener an der Ems befindet sich das wissenschaftliche und kulturelle Zentrum dieser Orgellandschaft: das ORGANEUM. Es will die hoch entwickelte Kultur nicht konservieren und bewahren, sondern zu den Menschen bringen und sie Anteil haben lassen an den Leistungen der Vorfahren.

Das ORGANEUM ist ein klingendes Museum, Dreh- und Angelpunkt für hochwertige Exkursionen in die Orgellandschaft, Fortbildungs- und Forschungsstätte.

 

 

mehr lesen

mehr lesen

Klingendes Museum: Wie hören sich Hausorgeln, Cembali, Clavichord, Hammerklaviere und Harmonien an? Und wie wurden die Instrumente entwickelt oder verfeinert? Diese Fragen und mehr werden in musikalischen Führungen beantwortet.

Für Schulen – nicht nur aus der Region - entwickelt das ORGANEUM gegenwärtig ein Programm.

Konzerte und Exkursionen:
Mit den Überschriften „Grafschafter Orgelschätze“, „Windgesang und Ur-Erfahrung des Hörens“ oder „Musikalische Grenzgänge“ werden anspruchsvolle Fahrten in die Orgellandschaft angeboten, die am ORGANEUM beginnen und nach unvergleichbar schönen Konzerten auch wieder zu Ende gehen.

Fortbildungen:
Seit Jahren kommen Kirchenmusiker aus den USA, aus Japan, Korea, Australien, Rußland und anderen Ländern ins ORGANEUM, um von dort aus in die Orgellandschaft zu fahren. Zwei Wochen lang spielen sie in verschiedenen Kirchen. Sie haben in ihrer Heimat „junge Orgeln“. Deshalb ist es für sie überwältigend, zu erleben, wie es ist, an einem Instrument zu sitzen, das 500 Jahre, 400 Jahre oder 300 Jahre gespielt hat. Das ist es: Klänge hören und erleben, die die Komponisten der damaligen Zeit gehört haben, denn die Interpretation dieser Musik hängt zusammen mit dem Klang.

Orgelforschung
Das ORGANEUM betreibt wissenschaftliche Forschung und veröffentlicht eigene Publikationen. Von besonderem Interesse sind die Tonbuchstaben – Inskriptionen auf den Pfeifenköpfen der ältesten Orgelregister. Zurzeit wird die Geschichte der Arp-Schnitger-Orgel in Weener dokumentiert.

Das ORGANEUM wird von der Ostfriesland-Stiftung der Ostfriesischen Landschaft, der Evangelisch-reformierten Kirche und der Stadt Weener (Ems) getragen. Es wird unterstützt durch den Förderkreis Organeum in Weener e.V. und durch private Förderer.

Konzerte des ORGANEUMS
Das ORGANEUM und die Orgelakademie Ostfreisland laden übers Jahr zu Konzerten ein und zu anderen Angeboten rund um die Orgeln Ostfrieslands ein.
 
mehr lesen
560 Jahre gotische Orgel Rysum
Fast jedes Dorf in Ostfriesland und im Rheiderland hatte vor 1500, also noch bevor Amerika entdeckt wurde, eine Orgel. Das war einmalig in ganz Europa. 
mehr lesen
Rückblick Gotische Orgelwoche
Den Auftakt zur Gotischen Orgelwoche in der Alten Nicolauskirche zu Rhede und in der Ev.-ref. Kirche zu Rysum bildete ein Orgelkurs zur gotischen Spielweise. 
mehr lesen
Moskau – Weener und zurück
Sieben Studentinnen und Studenten der Russischen Gnessin Musikakademie Moskau spielen eine Woche an berühmten Orgeln 
mehr lesen
Orgel begeistert
Das ORGANEUM (Weener) organisiert eine ungewöhnliche Exkursion: 37 Orgelschülerinnen und Schüler spielen auf Orgeln in Groothusen, Jennelt, Hinte, Oldersum und Leer.  
mehr lesen
Abendlieder singen am Emsdeich
In diesem Jahr: Matthias Claudius und sein Abendlied „Der Mond ist aufgegangen“
 
mehr lesen

EINTRITTSPREISE

Erwachsene: frei
Schüler: frei

ÖFFNUNGZEITEN

Di bis Fr: 10 - 12 Uhr
Di bis Do: 15 - 17 Uhr

URHEBER FOTOS

Organeum